Win98-System können nicht mehr auf den Samba-Server zugreifen nach einem Update auf 3.2.7


By rakekniven - Posted on 13 May 2009

Bei einem Update von openSUSE 10.0 auf 11.1 wurde natürlich auf der Samba-Server aktualisiert. Dieser ist nun in Version 3.2.7 aktiv.

Doch nun konnten Win98-Systeme nicht mehr auf Freigaben zugreifen. Stattdessen kam beim Zugriff auf den Server eine Passwort-Abfrage nach ´\\\\server\\ipc$´

Lösung:
Es wurden einige Standardwerte von Sicherheitseinstellungen geändert.
Ich fügt folgende Zeile zu global meiner smb.conf hinzu:

lanman auth = Yes

Das half bei einigen Usern.

Bei anderen half es folgenden Befehl auf dem Server auszuführen:

pdbedit -Lw win98username

Dies zeigt den Lanman-Hash.
Zeigt dieser lauter XXXXXXe, dann muss nochmals ´smbpasswd´ für den user ausgeführt werden.

Zusammenfassung:
1. Setze ´lanman auth = Yes´ in smb.conf
2. Verwende ´smbpasswd your_win98_user´ um den lanman-Hash zu setzen/zu aktualisieren

Nachtrag:

Bei uns ging der Zugriff auf den Samba-Server genau einmal. Danach kam wieder die Abfrage nach dem Passwort.

Ein weiterer Aufruf von

pdbedit -Lw win98username

zeigte, dass der User wieder deaktiviert war, es gab wieder lauter XXXe.

Nun habe ich den Parameter ´lanman´ ganz nach oben in der [Global]-Sektion verschoben und es ging dauerhaft. Eine Recherche im Netz brachte nicht die Erleuchtung warum das so ist.

Wenn schon benutzer mit "smbpasswd -a" angelegt wurden sind diese prozedur wiederholen.

follow me on twitter